Thorsten Reinicke

Porträt

Thorsten Reinicke

»Mein Ideal ist eine gut propor­tionierte, schöne Archi­tektur, die über die Zeit Bestand hat, in der Menschen sich wohl fühlen und ihr Leben entfalten können«.

Thorsten Reinicke, 1957 in Hamburg geboren, studierte Archi­tektur an der Hoch­schule für bildende Künste in Hamburg bei den Profes­soren Hinrich Baller (Entwurf), Dettmann (Statik), Goerd Peschken (Bauge­schichte) und Weiteren. Nach einem musika­lischen Intermezzo als Key­boarder in der Gruppe »Combo Inferno« war er lange als selbstän­diger Planer und Bauleiter tätig. Er schrieb seine Archi­tektur­theorie »transform - die viel­seitig nutzbare dauer­hafte Form«, und es folgte ein zweites Inter­mezzo im IT-Bereich. Im Laufe der Jahre entstand eine Vielzahl an Entwürfen, für die nun Umsetzungs­möglich­keiten gesucht werden - Bauherren, Inves­toren, Sponsoren. Daneben übernimmt er auch herkömm­liche Planungen für Ein­familien­häuser und kleine Bauvor­haben. Sein Büro befindet sich in Gemein­schaft mit dem Künstler-Atelier seiner Partnerin in den Räumen einer ehema­ligen Maschinen­fabrik im Karo­viertel in Hamburg.